Ein Verein entsteht!

Es war im Frühjahr 1991. Zwei Segler, Hans-Peter Doose und Heinz Zastrow, fanden sich zusammen und hatten die Idee zu einem gemeinsamen Boot. Beide waren bereits Eigner kleinerer Yachten und das angepeilte Schiff sollte gern eine Nummer grösser sein. In ihrem Heimathafen an der Schwentine lag ein alter, vor über 90 Jahren in England gebauter Kutter. Das war´s! So etwas sollte es werden: Ein Traditionssegler!

Im Sommer 1991 sahen sie sich dann in den deutschen und dänischen Häfen nach in Frage kommenden Schiffen um. Aber entweder sie waren zu groß, zu klein, mußten mit zu hohen Kosten- und Arbeitsaufwand hergerichtet werden, oder waren nicht verkäuflich. Auch in der Gaffelszene horchte man sich um und bekam die Adressen von einigen Schiffseignern, die ihr Schiff verkaufen wollten. Im Spätherbst gesellte sich ein weiterer Interessent, Claus Udo Monica zu den Beiden, so dass sie jetzt mit drei Mann die 'Sache' angehen konnten (noch ´ne Nummer grösser!?). Im Winter dann wurden etliche in Frage kommenden Schiffe besichtigt. In Dänemark fanden sie ein "Objekt", das ihren Vorstellungen entsprach. Ein ehemaliger in Deutschland, sogar an der Kieler Hörn, gebauter Lotsenkutter, nun zu einer Gaffelketsch umgeriggt.

Spätere Recherche ergab, die "SAMPO" - so hiess das Schiff, in das sich unsere drei Freunde verguckt hatten - stammte aus einer Serie von vier Zollkuttern, die 1896 auf der Strandwerft der Gebr.Ihms in Gaarden für den preußischen Zoll gebaut wurden. Ein Termin zum Probesegeln wurde vereinbart, der Rumpf wurde auf dem Slip begutachtet und man trat in Verhandlungen ein, um das Schiff erstmal ein Jahr in Charter zu nehmen. Himmelfahrt 1992 überführte die Eignergemeinschaft zusammen mit dem Voreigner, dem "fliegende Lolländer" Jørgen Hammer die "SAMPO" nach Möltenort, dem neuen Liegeplatz.

Im Sommer wurde ein längerer Törn unternommen, auf dem man sich klar darüber wurde: Die "SAMPO" braucht viele Hände! Ein Schiff muss bewegt werden, im Hafen liegend altert es nur; wenn es gesegelt wird zwar auch, aber in Ehren! Um die "SAMPO" also so oft es geht zu segeln wurde im Februar 1993 mit sieben Leuten der Verein zur Erhaltung und Nutzung der Gaffelketsch "SAMPO" e.V. gegründet. Zur Zeit hat der Verein 12 aktive Mitglieder. Neue "Aktivisten" oder auch Fördermitglieder sind immer willkommen.

Hans-Peter Doose
(Die Reihe "Chronik des SAMPO e.V. wird in zwangloser Folge fortgesetzt)